Unsere Bienenpatenschaft

Unser Verein hat eine Patenschaft für eine Honigbiene übernommen und sie auf den Namen ACtivbienchen getauft.

Unsere Biene fliegt bereits in den Bergen Schladmings herum, sammelt fleißig Honig, bestäubt die Blüten und leistet damit einen wichtigen Beitrag zum Erhalt unserer Natur.

5 Fakten über Bienen.
Für ein Kilogramm Honig muss ein Bienenvolk drei bis fünf Millionen Blüten anfliegen und legt dabei insgesamt ca. 100.000km zurück.

Die Honigbiene gilt aufgrund der Bestäubung als drittwichtigstes Nutztier – nach Schwein und Rind.

Die Bienenkönigin kann im Mai/Juni bis zu 3000 Eier am Tag legen.

Ein Bienenvolk benötigt etwa 50 – 80 kg Honig zur eigenen Ernährung.

Die Welternährungsorganisation FAO hat errechnet, dass von den weltweit 100 wichtigsten Nutzpflanzen 71 von Bienen bestäubt werden.

Verabschiedung von Frau Wermann in den Ruhestand

Nach 46 Jahren im Konsum Leipzig Anger-Crottendorf kann Frau Wermann nun ihren wohlverdienten Ruhestand genießen.

In Anger-Crottendorf kennt sie jeder, das bekannte Gesicht des Konsum am Trinitatisplatz. Schon ihre Ausbildung trat sie in unserem Konsum an und blieb diesem bis zum letzten Arbeitstag treu.

Daher haben wir vom Bürgerverein ACtiv für Bürger e.V. Frau Wermann ganz persönlich verabschiedet und uns dafür bei ihr bedankt. Sie war eben besonders, manchmal mit strengen Worten, aber immer mit einem Lächeln. Wir werden sie vermissen, wir Anger-Crottendorfer, aber auch ihre Kollegen.

Wir danken Ihnen Frau Wermann und wünschen Ihnen einen wunderschönen Ruhestand, Gesundheit und viel Freude bei all Ihren vielen Plänen! Auf ein baldiges Wiedersehen, dann aber an der frischen Luft 🙂

Frühjahrsputz in Anger-Crottendorf

Hallo zusammen,

das Quartiersmanagement (QM) organisiert auch in diesem Jahr wieder einen Frühjahrsputz.
Daran wollen und sollten wir als Bürgerverein ACtiv für Bürger e.V. auch teilnehmen und unseren Stadtteil damit frisch für den Frühling machen.

Wir laden alle dazu am 30.04.2022 ein!

Dem QM haben wir mitgeteilt, dass wir entsprechend viele Müllbeutel und Hilfsmittel benötigen, die das QM auch bereitstellen kann.

Ab dem 25.April können Müllsäcke und andere Hilfsmittel für den Frühjahrsputz in der Eisenbahnstraße 66 abgeholt werden. Hier bitte wir auch um Unterstützung.

Für den Frühjahrsputz habe ich dem QM folgende Bereiche in AC vorgeschlagen, um welche wir uns primär kümmern werden:

  • Trinitatisplatz und Konsum ringsum
  • Gregor-Fuchs-Str. / Grüne Gasse bis Bernhardstr.
  • Gregor-Fuchs-Str. bis untere Theodor-Neubauer-Str. Richtung Zweinaundorfer Str.
  • Garagenhöfe am Bahndamm ringsherum 
  • Grünfläche zwischen Grüner Gasse bis hin zum und inkl. alten Appellplatz der ehem. RiWa

Gern halten wir auch die Augen an anderen Orten in AC offen, aber auf die genannten Bereiche würden wir primär den Fokus legen.

Viele Hände, schnelles Ende! Meldet euch bitte, wenn auch ihr euch beteiligen möchtet.

Offener Brief an Stadtrat Meißner – Anger-Crottendorf

Sehr geehrter Herr Stadtrat Meißner,

mit großem Interesse haben wir wahrgenommen, dass Sie gemeinsam mit Ihrem Fraktionskollegen Kasek ein Leipziger Stadtratsupdate, welches auch als Podcast angeboten wird, betreiben, um den Leipziger Bürgern die Arbeit im Stadtrat näher zu bringen.

Umso mehr waren wir über Ihren Beitrag vom 9. Dezember letzten Jahres erstaunt. Nach der Anmoderation: „Anderes Problem, so´n Nutzungskonfliktproblem, so`n Problem, das wir heute nicht lösen können. Du hast ja vorhin gesagt, dass auf der Kleinmesse immer so gruselige Figuren herumgelaufen sind. Das erinnert mich an ein Leipziger Stadtviertel – Anger-Crottendorf.“ Fahren Sie fort: „Denn auch dort gibt es einen großen Nutzungskonflikt. Einen so großen Konflikt, der so weit eskaliert ist, dass sich dort zwei verfeindete Bürgervereine gegründet haben in Anger-Crottendorf. Du bist doch in einem dieser Bürgervereine in dem links-grün versifften, in dem, der alle Autos in Anger-Crottendorf verbieten möchte.“

Uns, in diesem Stadtviertel Anger-Crottendorf lebenden Bürgern stellen sich nun mehrere Fragen.

  • Neben der Parallele eines Nutzungskonfliktes im öffentlichen Raum, welche sich, nebenbei  gesagt, unserer Meinung nach, bei weitem nicht nur in AC, sondern im Gebiet der gesamten Kernstadt abzeichnet, deuten Sie eine weitere Parallele an: „gruselige Figuren“, die sich herumschleichen. Da wir uns für unseren Stadtteil sehr engagieren, wären wir Ihnen dankbar, wenn Sie uns sagen könnten, wo diese Figuren herumschleichen, wie sie aussehen und ob wir uns um Schutz vor diesen bemühen müssen? Immerhin ziehen die meisten von uns hier im Viertel ihre Kinder auf und wir selbst sind solchen Gestalten noch nicht begegnet.

  • Sie sprechen von der Gründung zweier VERFEINDETER Bürgervereine, von denen einer links-grün versifft sei. Da wir Mitglieder eines Bürgervereins in AC sind, der sich weder als links-grün noch anderweitig versifft empfindet, bitten wir Sie uns zu sagen, woher Sie Ihre Kenntnis über die Feindschaft erlangt haben.

Unsererseits möchten wir betonen, niemandes Feind, sondern vielmehr Teil der engagierten Bürgerschaft Anger-Crottendorfs zu sein. Diese ist so vielfältig wie unsere Stadt, sei es bezüglich des Alters, der sozialen oder kulturellen Herkunft oder eben der Präferenz sich im städtischen Raum und darüber hinaus fortzubewegen. Um genau die Vielfalt abzubilden hat sich unser Bürgerverein im letzten Jahr gegründet und sich allen Bürgern freundlich als Gesprächspartner angeboten.

Da Sie als Leipziger Stadtrat und Vertreter einer Partei, die sich schon im Namen auf die Bürgerbewegung der achtziger und neunziger Jahre bezieht, eine besondere Verantwortung für den Zusammenhalt unserer demokratischen Stadtgesellschaft und das Wirken engagierter Bürger haben sollten, würden wir uns wundern, wenn ausgerechnet Sie, öffentlich der gesellschaftlichen Spaltung und Dämonisierung Andersdenkender Vorschub leisten würden.

In unserem und wohl auch in Ihrem Interesse sollte es sein, dazu bzw. dagegen klar Stellung zu beziehen. Dazu möchten wir Sie mit diesem Offenen Brief gern auffordern.

Das offene Format hielten wir für geboten, da Sie sich ja, ohne mit uns das Gespräch gesucht zu haben, ebenfalls für ein sehr öffentliches Format entschieden haben.

Unabhängig davon freuen wir uns über jedes künftige Gespräch über die in unserem Stadtteil existierenden Probleme mit Ihnen.

Freundlich grüßend

Tomasz Petersohn – Vorstandsvorsitzender des ACtiv für Bürger e.V.

Leipzig, am 03.01.2022

Ein gelungenes Debüt – unser 1. Herbst- und Kennlernfest

Unser Verein konnte am 16.10.2021 sein erstes Herbst- und Kennlernfest im Stadtteilviertel begehen. Nach der bewilligten anteiligen Unterstützung seitens der Stadt Leipzig, mittels des Stadtbezirksbudgets des Stadtbezirksbeirats OST (SBB OST), blieben den Mitgliedern knappe 5 Wochen Zeit, unser kleines Fest zu organisieren. Es wurde Werbung geschalten, die erforderlichen Formulare und Anträge für die Genehmigungen eingeholt. Es wurde gemeinsam das erstellte Konzept in allen Punkten umgesetzt und Probleme pragmatisch gelöst. Bei der Verköstigung legten wird Wert auf die Beteiligung regionaler Händler im Viertel. Natürlich wurde der Beachtung der Hygieneregeln besonderes Augenmerk geschenkt.

Zelte, Aufsteller und der Festschmuck gaben dem Trinitatisplatz am Veranstaltungstag einen kleinen aber feinen angemessenen Rahmen. Viele Mitglieder des Vereins beteiligten sich aktiv beim Auf-und Abbau, bei der Standbetreuung, mit Kuchen – und Getränkespenden und bei der Betreuung des Grillstandes. Zahlreiche Bäckerinnen und Bäcker, (das meinen wir hier mal wirklich so) zeigten, welche leckeren Backkünste hier im Viertel stecken. Ein kleiner Informationstand gab den Besuchern über das bisherige Wirken des Vereins Auskunft und informierte über die generellen Ziele der Vereinsarbeit und lud die Besucher zu einer offenen Diskussion zu aktuellen Themen im Viertel ein. In einem Wunschbriefkasten, konnten die Menschen ihre Wünsche und Erwartungen an uns aufschreiben und hier einwerfen.

Die Besucher konnten sich über die Arbeit von Vertretern des SBB Ost, Abgeordneten des sächsischen Landtages und des deutschen Bundestages informieren. Den Besuchern und Mitgliedern des Vereins wurde hiermit eine gute Möglichkeit geboten, um mit politischen Gestaltern aktiv ins Gespräch zu kommen.

Viele interessierte Gäste ließen es sich über den gesamten Zeitrahmen nicht nehmen, unser Kennlernfest zu besuchen. Unsere erste Veranstaltung hat im Stadtteilviertel somit eine sehr positive Resonanz gefunden. Alle Vereinsmitglieder gehen mit der hier gewonnenen Erfahrung zuversichtlich in das Jahr 2022 und setzen auf eine weitere erfolgreiche Fortsetzung der ehrenamtlichen Arbeit in unserem Stadtviertel.

Vielen Dank an alle Beteiligten, welche am Gelingen der Veranstaltung ihren Anteil hatten.

Mechold